Angebote zu "Ganz" (13 Treffer)

Kategorien

Shops

Speicherstadt Papua Neuguinea Keto Topasi Koope...
Angebot
7,36 € *
zzgl. 3,90 € Versand

Dieser gewaschene, reine Arabicablend vereint die hochwertigen Hochland-Arabicavarietäten Arusha, Bourbon und Typica, welche allesamt aus dem östlichen Hochland Papua Neuguineas im District Chuave auf einer Anbauhöhe von 1600 - 1800m kultiviert werden. Das Keto Topasi Kooperativ ist ein Zusammenschluss von 18 Gemeinden und Dörfern, die seit 2011 Fairtrade zertifizierten Bio Kaffee anbauen. Der Single-Origin Blend charakterisiert sich durch seinen vollen und aromaintensiven Körper und süß-fruchtigen Geschmack. Im Vordergrund sticht die Hauptnote Aprikose hervor, im Hintergrund warten fruchtigen Nuancen von Himbeere und Hibiskus. Im Abgang kommen zusätzlich Anklänge von Mandel und Pampelmuse hinzu, was ein komplexes Geschmacksbild für Kaffeetrinker mit höchsten Ansprüchen ergibt. Das ideale Brühergebnis wird bei Temperaturen zwischen 90 und 94°C erreicht. Der Lieferumfang beinhaltet entweder 250g oder 500g ganze Bohnen, die in einer wiederverschließbaren, aromadichten Verpackung kommen.

Anbieter: Roastmarket
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
DIOR SAUVAGE EAU DE PARFUM SPRAY 60 ml
57,39 € *
ggf. zzgl. Versand

François Demachy, Parfum-Kreateur von Dior, ließ sich von der magischen Dämmerstunde in der Wüste inspirieren. Im Angesicht der Frische der Nacht entfaltet die heiße Wüstenluft intensive Gerüche. Ein Augenblick getaucht in dunkles Blau, der die wilden Instinkte in uns weckt. Zu der Stunde, wenn sich die Wölfe zurückziehen und sich der Himmel glutrot färbt, entsteht eine ganz besondere Magie. „Sauvage Eau de Parfum ist nicht entstanden, weil ich die Kraft der Komposition verändert habe. Die Signatur ist bereits klar erkennbar. Ich wollte sie weder intensivieren noch übersättigen. Mein Ziel war es, die dominanten Noten zu bereichern, um neue Tiefe in die Komposition zu bringen.“ François Demachy, Parfum-Kreateur bei Dior. Ein intensiver und lieblicher Duft, unerklärlich kraftvoll in seiner genau dosierten Frische. Die kräftige und saftige Bergamotte aus Kalabrien ist die Signatur von Sauvage, die von würzigen und sinnlichen Noten abgerundet wird. Der holzige Amberduft von Ambroxan hüllt sich in das Absolue der Vanille mit rauchigen, maskulinen Akzenten. Die außergewöhnliche Vanille aus Papua-Neuguinea wird grün geerntet und anschließend einem innovativen Extraktionsverfahren unterzogen, das die komplexe Kraft der Aromen schont. Auf einer holzigen Ambernote als Basis entfaltet sie ihren herrlich exotischen Duft, der Sauvage sinnliche orientalische Akzente verleiht. Augenkontakt vermeiden. Eine von François Demachy, dem Parfum-Kreateur von Dior, kreierte und entwickelte Komposition, die von der großen Weite zur magischen Dämmerstunde inspiriert wurde. Besondere und mit Sorgfalt ausgewählte Ingredienzen: Bergamotte aus Kalabrien, exklusiv für die Dior Parfums verarbeitet, und das Vanille-Absolue aus Papua-Neuguinea. Ein schlichter Flakon mit den Codes des Hauses, die bis ins kleinste Detail durchdacht sind. Die Erhabenheit dieses Luxusobjekts ist das Ergebnis jahrelanger Entwicklung und der Überwindung technischer Herausforderungen. KOPFNOTE: Bergamotte aus Reggio Calabria Für das Maison Dior hat François Demachy eine exklusive Bergamotte ausgewählt, die er mit den lokalen Produzenten verarbeitet, um eine „maßgeschneiderte“ Signatur zu erhalten. Die Bergamotte versprüht sprudelnde Frische, die absolut mitreißend ist. Getränkt von der Sonne Kalabriens ist sie sehr fruchtig und besticht mit einzigartigen Facetten, die leicht pfeffrig und zitronig sind. In Sauvage EDP entfaltet sie würzige Noten, die Schärfe geben und die Kreation abrunden. HERZNOTE: Vanille-Absolue aus Papua-Neuguinea Das Absolue der Vanille aus Papua-Neuguinea hat eine unwiderstehliche Anziehungskraft mit rauchigen und maskulinen Akzenten. Die außergewöhnliche Vanille aus Papua-Neuguinea wird grün geernte und anschließend einem innovativen Extraktionsverfahren unterzogen, das die komplexe Kraft der Aromen schont.

Anbieter: Parfümerie Pieper
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Papua-Neuguinea 1975 bis 1978
29,95 € *
ggf. zzgl. Versand

"Ich verbrachte viel Zeit auf dem Markt. [...] Einige Lebensmittel musste ich im Supermarkt kaufen: Reis, Nudeln, Rindfleisch, Mehl, Zucker, Salz und Speiseöl; deutsches Schwarzbrot in Dosen und Eierlikör." Von 1975 bis 1978 lebte Georg Bartsch mit seiner Familie in Papua-Neuguinea. Als 'mitreisendem Ehegatten' - seine Frau war im Rahmen der Entwicklungshilfe als Dozentin in der dortigen Lehrerbildung tätig - war es dem Künstler möglich, auf ausgedehnten Streifzügen durch den erst 1975 unabhängig gewordenen Staat Land und Leute zu erkunden. Jetzt hat der Autor die besten Fotografien aus dieser Zeit zu einem beeindruckenden Bildbericht zusammengestellt und diesen durch einen Text ergänzt, in dem er über seine damaligen ganz persönlichen Eindrücke und Erfahrungen mit der einheimischen Bevölkerung, aber auch mit Missionaren, Plantageneignern und anderen abenteuerlichen Existenzen berichtet. Er beschreibt und zeigt mit seinen Fotografien das Aufeinandertreffen von Tradition und Moderne im alltäglichen Leben des ehemaligen Kolonialgebietes, in dem schon seit langem Missionare versuchten, das Christentum zu verankern. Dabei kommen immer wieder uralte Riten, Rituale und Wahrnehmungsformen in den Blick, die im Papua-Neuguinea der 1970er Jahre - lange vor Globalisierung und Erfindung des Internets - selbstverständlich zum Leben der einheimischen Bevölkerung gehörten. Die 114 Farbfotografien des Bandes bieten in ihrer Ästhetik bereits selbst den Reiz des Historischen. Die analogen Kodachrome-, Ektachrome- und Agfacolor-Diapositive weisen die je nach verwendetem Material typische Farbigkeit auf, die durch die inzwischen eingetretene Alterung der belichteten Filme, aber auch durch ihre Verwendung unter den spezifischen klimatischen Bedingungen Papua-Neuguineas entstanden ist. Eine kurze Erläuterung zu den Besonderheiten des verwendeten Filmmaterials, ein Glossar, eine Zeittafel und Anmerkungen zur Geschichte und zur Sprachenvielfalt des Landesergänzen den Band.

Anbieter: buecher
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Papua-Neuguinea 1975 bis 1978
30,80 € *
ggf. zzgl. Versand

"Ich verbrachte viel Zeit auf dem Markt. [...] Einige Lebensmittel musste ich im Supermarkt kaufen: Reis, Nudeln, Rindfleisch, Mehl, Zucker, Salz und Speiseöl; deutsches Schwarzbrot in Dosen und Eierlikör." Von 1975 bis 1978 lebte Georg Bartsch mit seiner Familie in Papua-Neuguinea. Als 'mitreisendem Ehegatten' - seine Frau war im Rahmen der Entwicklungshilfe als Dozentin in der dortigen Lehrerbildung tätig - war es dem Künstler möglich, auf ausgedehnten Streifzügen durch den erst 1975 unabhängig gewordenen Staat Land und Leute zu erkunden. Jetzt hat der Autor die besten Fotografien aus dieser Zeit zu einem beeindruckenden Bildbericht zusammengestellt und diesen durch einen Text ergänzt, in dem er über seine damaligen ganz persönlichen Eindrücke und Erfahrungen mit der einheimischen Bevölkerung, aber auch mit Missionaren, Plantageneignern und anderen abenteuerlichen Existenzen berichtet. Er beschreibt und zeigt mit seinen Fotografien das Aufeinandertreffen von Tradition und Moderne im alltäglichen Leben des ehemaligen Kolonialgebietes, in dem schon seit langem Missionare versuchten, das Christentum zu verankern. Dabei kommen immer wieder uralte Riten, Rituale und Wahrnehmungsformen in den Blick, die im Papua-Neuguinea der 1970er Jahre - lange vor Globalisierung und Erfindung des Internets - selbstverständlich zum Leben der einheimischen Bevölkerung gehörten. Die 114 Farbfotografien des Bandes bieten in ihrer Ästhetik bereits selbst den Reiz des Historischen. Die analogen Kodachrome-, Ektachrome- und Agfacolor-Diapositive weisen die je nach verwendetem Material typische Farbigkeit auf, die durch die inzwischen eingetretene Alterung der belichteten Filme, aber auch durch ihre Verwendung unter den spezifischen klimatischen Bedingungen Papua-Neuguineas entstanden ist. Eine kurze Erläuterung zu den Besonderheiten des verwendeten Filmmaterials, ein Glossar, eine Zeittafel und Anmerkungen zur Geschichte und zur Sprachenvielfalt des Landesergänzen den Band.

Anbieter: buecher
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Papua-Neuguinea 1975 bis 1978
29,95 € *
ggf. zzgl. Versand

"Ich verbrachte viel Zeit auf dem Markt. [...] Einige Lebensmittel musste ich im Supermarkt kaufen: Reis, Nudeln, Rindfleisch, Mehl, Zucker, Salz und Speiseöl, deutsches Schwarzbrot in Dosen und Eierlikör." Von 1975 bis 1978 lebte Georg Bartsch mit seiner Familie in Papua-Neuguinea. Als 'mitreisendem Ehegatten' - seine Frau war im Rahmen der Entwicklungshilfe als Dozentin in der dortigen Lehrerbildung tätig - war es dem Künstler möglich, auf ausgedehnten Streifzügen durch den erst 1975 unabhängig gewordenen Staat Land und Leute zu erkunden. Jetzt hat der Autor die besten Fotografien aus dieser Zeit zu einem beeindruckenden Bildbericht zusammengestellt und diesen durch einen Text ergänzt, in dem er über seine damaligen ganz persönlichen Eindrücke und Erfahrungen mit der einheimischen Bevölkerung, aber auch mit Missionaren, Plantageneignern und anderen abenteuerlichen Existenzen berichtet. Er beschreibt und zeigt mit seinen Fotografien das Aufeinandertreffen von Tradition und Moderne im alltäglichen Leben des ehemaligen Kolonialgebietes, in dem schon seit langem Missionare versuchten, das Christentum zu verankern. Dabei kommen immer wieder uralte Riten, Rituale und Wahrnehmungsformen in den Blick, die im Papua-Neuguinea der 1970er Jahre - lange vor Globalisierung und Erfindung des Internets - selbstverständlich zum Leben der einheimischen Bevölkerung gehörten. Die 114 Farbfotografien des Bandes bieten in ihrer Ästhetik bereits selbst den Reiz des Historischen. Die analogen Kodachrome-, Ektachrome- und Agfacolor-Diapositive weisen die je nach verwendetem Material typische Farbigkeit auf, die durch die inzwischen eingetretene Alterung der belichteten Filme, aber auch durch ihre Verwendung unter den spezifischen klimatischen Bedingungen Papua-Neuguineas entstanden ist. Eine kurze Erläuterung zu den Besonderheiten des verwendeten Filmmaterials, ein Glossar, eine Zeittafel und Anmerkungen zur Geschichte und zur Sprachenvielfalt des Landesergänzen den Band.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Menschen mit einer Mission - Mittler von Glaube...
15,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieses Buch bringt konkrete Erfahrungen, Ansichten und Lernerträge von Experten mit einerMission, ihren ganz unterschiedlichen Berufen und Aufgaben. Diese nehmen uns in Partnerkirchenund -institutionen in Papua-Neuguinea, auf den Philippinen, in Australien sowie inFiji mit. Aktuelle Beobachtungen sowie Reflektionen über Erlebtes und Erlerntes bringen zurSprache, wie inmitten konkreter Lebenssituationen Menschen ganz anderer Kulturen einanderbegegnen, Gottes Zuwendung erfahren, daraus schöpfen, diese weitergeben, aber auchGrenzen erspüren. Im Geist des Evangeliums bringen „Experten“ Erträge ein. Inmitten zuweilenkritischer Arbeitsverhältnisse geht es um Ehrfurcht vor Gott geschenktem Leben, umGlauben teilen, Liebe üben, zur Hoffnung anstiften – eingebettet in Entdeckungen mit fremdenKulturen und Kirchen: Missionare/innen der Gegenwart sind weder Hüter alter Traditionennoch Auslaufmodell. Dieses Buch bringt also keine Geschichtchen, sondern „Lieder desLebens“ (Albert Schweizer), anschaulich aus den Alltagen erzählt – sowie weiterführendNachdenkenswertes. Was hat Gott mit Seinen Menschen vor? Was machen interkulturelleEinsätze mit denen, die hingehen – in ihrem Begleiten, Mitleiden, Teilgeben? Lassen Sie sichberühren, öffnen Sie sich fremden Welten, lassen Sie sich inspirieren für Missionen auch IhresLebens! Unsere Schwestern und Brüder in Räumen im Pazifik, die Autoren/innen, wir alle wollenErfüllung finden – durch lebendige Beziehungen zu unserem Gott, durch Verständnis zwischenFremden und im Tun des Rechten.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Sieben Welten - Seven Summits
22,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Reisen eines Weltenbummlers, Abenteurers - und Diabetikers Ein Buch, das Mut macht, Krisen als Chancen zu begreifen und seinen eigenen Weg zu gehen. Ein geborener Bergsteiger, dem das Klettern schon in die Wiege gelegt wurde, war er nie, aber einer jener Jungen, die an ihrem ersten Globus von fernen Welten und abenteuerlichen Expeditionen träumen. Geri Winklers Leidenschaft gehört von Kindheit an dem Reisen, den fremden Völkern, den Urwäldern, Wüsten, Meeren und den Bergen dieser Welt. Sie zu erkunden ist und bleibt sein Lebenstraum. So sieht er sich mehr als Weltenbummler, denn als Extrembergsteiger, als Abenteurer, dem die Berge Kompass sind. Die Krise als Chance Bis er 1984 die Diagnose Diabetes erhält. Und damit den ärztlichen Rat, Reiseabenteuer und Gipfelziele für immer zu vergessen: 'Weisse Wände, weisses Bettzeug, die Sterilität des Krankenzimmers hatte mich gefangen genommen. Lautloses Grau meiner Gefühle! Tage, die so regelmässig waren, dass sie in ihrer Gleichförmigkeit ihr Antlitz verloren, denen jede Farbe fehlte - mit solchen Tagen sollte ich künftig mein Leben verbringen.' Geri Winkler will sich damit nicht abfinden. Und er findet die Kraft, seine Träume weiterhin zu leben. Auch als Diabetiker. Auch nach der Diagnose Krebs im Jahr 2004. Was folgt, sind die intensivsten Jahre seines Lebens. Neue Welten entdecken - hochgesteckte Ziele erreichen Mit einer Reise durch Russland und Zentralasien und der Besteigung des Elbrus im Kaukasus beginnt seine Geschichte - in der die höchsten Gipfel der jeweiligen Kontinente stets nur eines der vielen Highlights sind. Denn Geri Winkler nimmt sich die Zeit zu entdecken, er taucht tief ein in die Kultur, den Alltag, die Sitten und Besonderheiten dieser so ganz unterschiedlichen Welten - und er begegnet ihren Menschen. Auf aussergewöhnlichen Wegen bis zum höchsten Punkt der Erde Den Aconcagua in Lateinamerika besteigt er nach Wochen im Dschungel der Patamona-Indianer, nach Tuchfühlung mit den sozialen Problemen Venezuelas und dem Zauber karibischer Nächte. Den Mount Vinson nimmt er nicht einfach von Chile aus in Angriff, sondern geniesst es, zuvor die Schönheiten Patagoniens zu entdecken. Für den höchsten Berg der Erde schliesslich schmiedet er ganz besondere Pläne: Mit dem Fahrrad bricht er 2005 vom tiefsten Punkt der Erde am Toten Meer auf, radelt durch Jordanien, durch die Syrische Wüste, wo er sich einer abenteuerlichen Operation unterziehen muss, durch's wilde Kurdistan, den Iran, Pakistan, nach Indien und bis nach Nepal, wo ihm der Gipfelsieg am Mount Everest gelingt. Unvergessliche Begegnungen und der Sieg über sich selbst Es folgen Abenteuer in Afrika, in der äthiopischen Savanne und am Vulkan Mt. Meru, die in der Besteigung des Kilimandscharo gipfeln. In Neuguinea wandert Geri Winkler auf zum Teil noch nie von fremden begangenen Pfaden durch das Kemabutal der Papua. Begegnungen mit den Völkern der Dani, Moni und Korowai öffnen ihm die Tür zu einer längst vergangenen, steinzeitlichen Welt, bevor er mit der Carstensz-Pyramide den höchsten Berg Ozeaniens bezwingt. Auf den Spuren des Goldrausches in Alaska schliesslich macht er im Sommer 2008 seine Seven Summits mit der Besteigung des Mount McKinley voll. Er ist der dritte Österreicher, dem dies gelingt - und der erste Diabetiker.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Die Lüge
5,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

1944 lernen Heinrich Fausten und Gretel Sanders sich kurz vor einem Luftangriff kennen und lieben und verabreden sich für den nächsten Nachmittag. Am nächsten Morgen jedoch wird Heinrich vorzeitig abberufen. Die Alliierten sind in der Normandie gelandet. Heinrich und Gretel verlieren sich aus den Augen. Durch eine Nierenkrankheit gelingt es Gretel, ihre Schwangerschaft zu verheimlichen. Kurz vor dem Eintreffen der Amerikaner bringt sie ihren Sohn zur Welt. Im Chaos dieser Nacht erklärt Gretels Mutter das Kind als ihr eigenes, um Gretel die Schande einer unehelichen Mutter zu ersparen. Doch Gretel leidet zeitlebens unter dieser Lüge. Zwei ernsthafte Gelegenheiten, zu heiraten, schlägt sie aus. Mehrmals kommt es beinahe zu einer neuen Begegnung zwischen Gretel und Heinrich, aber nie wirklich. Heinrich heiratet Helma, die ihn im Lazarett aufopfernd pflegte... Heinrichs und Helmas Tochter Petra lernt in Hamburg einen Arzt kennen, der bald an einem Missionskrankenhaus in Papua-Neuguinea arbeiten soll. Er bittet Petra, trotz des grossen Altersunterschieds, seine Frau zu werden und lädt ihre Familie ein zu einem ersten Kennenlernen vor der Verlobung. Als sie eintreffen, erkennt Gretel, dass der erwartete Schwiegersohn niemand anders als der Vater ihres Sohnes ist. Der seit seiner Geburt erwartete Tag - aber wie ganz anders!

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Serialität bei Fernsehserien. Eine Analyse der ...
14,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 1,3, Universität zu Köln (Medienkultur und Theater), Veranstaltung: Komparatistische Medienanalyse, Sprache: Deutsch, Abstract: ... mit durchschnittlich 6,37 Millionen Zuschauern ab 3 Jahren seit dem Jahr 2000 ist das Format eines der erfolgreichsten des ZDFs, mit dem der Sender nicht nur die Abende von Weihnachts- und Neujahrestagen zelebriert. Die derartige Langlebigkeit, Popularität und der Erfolg der Serie machen es reizvoll, das Format zu genauer zu analysieren und als Ausgangspunkt für die Fragestellung zu nutzen, was grundsätzlich die Serialität einer Fernsehreihe auszeichnen kann. Die folgende Arbeit widmet sich dieser Fragestellung in drei Schwerpunkten: Zunächst steht am Beispiel von Das Traumschiff die Frage im Mittelpunkt, wie die Handlungen einer Serie organisiert sein können. Durch was zeichnen sich die Plots aus? Warum kann es in Serien überhaupt mehrere Plots geben? Warum zeichnen sich diese durch eine Vielfältigkeit in ihren Genres aus, wie Liebesdramen, Komödien oder Abenteuergeschichten? Sind die Plots innerhalb einer Folge wiederum aufeinander abgestimmt oder ganz voneinander unabhängig? Zweitens wird die Frage gestellt, welchen Stellenwert der jeweilige Drehort in einer Serie einnehmen kann. Das Traumschiff ist einerseits für die Drehs auf der MS Deutschland bekannt. Andererseits sind die Reisen zu exotischen Ländern ein zentrales Element der Serie, mit dem die einzelnen Folgen jeweils betitelt werden. Daraus ergibt sich zunächst die Frage, welchen Vorteil vertraute Drehorte für eine Serie und vor allem für den Zuschauer haben können. Welche Priorität nehmen dagegen unbekannte und exotische Orte für den Rezipienten einer Serie ein? In einem dritten Teil wird der Fokus auf die Protagonisten gelegt. Dabei wird am Beispiel der Crew der MS Deutschland gefragt, durch was sich die Protagonisten einer TV-Serie auszeichnen können und welche Rolle diese für den Rezipienten und das Serienbild einnehmen. Eine zentrale Fragestellung wird ausserdem sein, wie Hauptprotagonisten, die über mehrere Folgen hinaus zum Serienensemble gehören sollen, mit in die einzelnen Handlungsstränge, die von Folge zu Folge variieren, eingewoben werden. Die folgenden Untersuchungen beziehen sich überwiegend stichprobenartig auf die Das Traumschiff-Folgen Botswana, Shanghai, Rio de Janeiro, San Francisco, Vietnam und Papua-Neuguinea. Zunächst jedoch wird die Serie vorgestellt und der Werdegang kurz erläutert.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot
Sieben Welten - Seven Summits
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Reisen eines Weltenbummlers, Abenteurers - und Diabetikers Ein Buch, das Mut macht, Krisen als Chancen zu begreifen und seinen eigenen Weg zu gehen. Ein geborener Bergsteiger, dem das Klettern schon in die Wiege gelegt wurde, war er nie, aber einer jener Jungen, die an ihrem ersten Globus von fernen Welten und abenteuerlichen Expeditionen träumen. Geri Winklers Leidenschaft gehört von Kindheit an dem Reisen, den fremden Völkern, den Urwäldern, Wüsten, Meeren und den Bergen dieser Welt. Sie zu erkunden ist und bleibt sein Lebenstraum. So sieht er sich mehr als Weltenbummler, denn als Extrembergsteiger, als Abenteurer, dem die Berge Kompass sind. Die Krise als Chance Bis er 1984 die Diagnose Diabetes erhält. Und damit den ärztlichen Rat, Reiseabenteuer und Gipfelziele für immer zu vergessen: 'Weiße Wände, weißes Bettzeug, die Sterilität des Krankenzimmers hatte mich gefangen genommen. Lautloses Grau meiner Gefühle! Tage, die so regelmäßig waren, dass sie in ihrer Gleichförmigkeit ihr Antlitz verloren, denen jede Farbe fehlte - mit solchen Tagen sollte ich künftig mein Leben verbringen.' Geri Winkler will sich damit nicht abfinden. Und er findet die Kraft, seine Träume weiterhin zu leben. Auch als Diabetiker. Auch nach der Diagnose Krebs im Jahr 2004. Was folgt, sind die intensivsten Jahre seines Lebens. Neue Welten entdecken - hochgesteckte Ziele erreichen Mit einer Reise durch Russland und Zentralasien und der Besteigung des Elbrus im Kaukasus beginnt seine Geschichte - in der die höchsten Gipfel der jeweiligen Kontinente stets nur eines der vielen Highlights sind. Denn Geri Winkler nimmt sich die Zeit zu entdecken, er taucht tief ein in die Kultur, den Alltag, die Sitten und Besonderheiten dieser so ganz unterschiedlichen Welten - und er begegnet ihren Menschen. Auf außergewöhnlichen Wegen bis zum höchsten Punkt der Erde Den Aconcagua in Lateinamerika besteigt er nach Wochen im Dschungel der Patamona-Indianer, nach Tuchfühlung mit den sozialen Problemen Venezuelas und dem Zauber karibischer Nächte. Den Mount Vinson nimmt er nicht einfach von Chile aus in Angriff, sondern genießt es, zuvor die Schönheiten Patagoniens zu entdecken. Für den höchsten Berg der Erde schließlich schmiedet er ganz besondere Pläne: Mit dem Fahrrad bricht er 2005 vom tiefsten Punkt der Erde am Toten Meer auf, radelt durch Jordanien, durch die Syrische Wüste, wo er sich einer abenteuerlichen Operation unterziehen muss, durch's wilde Kurdistan, den Iran, Pakistan, nach Indien und bis nach Nepal, wo ihm der Gipfelsieg am Mount Everest gelingt. Unvergessliche Begegnungen und der Sieg über sich selbst Es folgen Abenteuer in Afrika, in der äthiopischen Savanne und am Vulkan Mt. Meru, die in der Besteigung des Kilimandscharo gipfeln. In Neuguinea wandert Geri Winkler auf zum Teil noch nie von fremden begangenen Pfaden durch das Kemabutal der Papua. Begegnungen mit den Völkern der Dani, Moni und Korowai öffnen ihm die Tür zu einer längst vergangenen, steinzeitlichen Welt, bevor er mit der Carstensz-Pyramide den höchsten Berg Ozeaniens bezwingt. Auf den Spuren des Goldrausches in Alaska schließlich macht er im Sommer 2008 seine Seven Summits mit der Besteigung des Mount McKinley voll. Er ist der dritte Österreicher, dem dies gelingt - und der erste Diabetiker.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.09.2020
Zum Angebot